Kärnten

In der landschaftlich schönen und durch ihre bewegte Geschichte bekannten Republik Österreich liegt das Gebiet Kärnten. Kärnten ist ein eigenständiges Bundesland in deren Mittelpunkt sich die Landeshauptstadt Klagenfurth am Wörthersee befindet. Die an Kärnten angrenzenden Länder Tirol, Salzburg, die Steiermark und Italien sind hauptsächlich bekannt durch deren Bedeutung als touristische Zentren im Rahmen des alpinen Wintersports sowie durch die reizvolle Architektur der Gemeinden. In diesem Zusammenhang stellen die Immobilien in Kärnten und auch in anderen Landesbereichen einen großen Teil des Reichtums und der verwurzelten Traditionen Österreichs dar.

Die Bevölkerung, die in Kärnten lebt, ist überwiegend im Klagenfurther Becken zu Hause. Nach der letzten Volkszählung im Mai 2001 wurden in Kärnten etwa 559.400 Bewohner festgestellt. Neben einer Mischung unterschiedlicher Nationalitäten besteht die Bevölkerung überwiegend aus geborenen Österreichern, die bereits seit Generationen in Kärnten ansässig sind. Aus diesem Grund spricht die Mehrheit der Bevölkerung in dieser österreichischen Landesregion die deutsche Sprache mit dem angenehmen österreichischen Akzent. Eine Vielzahl von den in Kärnten lebenden Bürgern hat einen slowenischen Ursprung. Diese Menschen werden als slowenischsprachige Volksgruppe zusammengefasst und gelten als sogenannte Minderheit in der Gesamtbevölkerung.

Die geografischen Merkmale Kärntens bestehen aus abwechslungsreichen und recht unterschiedlichen Oberflächenformationen, welche die den ganz besonderen landschaftlichen Reize dieser Region hervorgebracht haben. Eingebettet zwischen verschiedenen Ländern besitzt Kärnten einen Grenzumfang von 280 Kilometern. Aufgrund der geografischen Verengung des Landes, an dessen schmalster Stelle Kärnten nur 44 Kilometer breit ist sowie den charakteristischen Gestaltungen der Erdoberfläche entstanden in Kärnten mehrere bekannte Landesteile. Im Hochgebirgsbereich wird die Region in Oberkärnten, in einer Tiefebene, dem Klagenfurther Becken in den Bereich Unterkärnten unterteilt.

Eine ganz besondere Urlaubs- und Touristenattraktion stellt der weitgehend naturbelassenen Wörthersee dar. Neben dem Wörthersee existieren in Kärnten jedoch noch weitere natürliche Bäderlandschaften. In diesem Zusammenhang soll der ausgedehnteste See genannt werden, der im östliche Teil der Alpen geortet werden kann. Die Bezeichnung Kärntner Kältesee ist für dieses Naturareal zutreffend, da in diesem Landschaftsstrich ganz besondere Wetter- und Klimaverhältnisse vorherrschend sind. In Kärnten gibt es nicht nur Hochgebirge, sondern auch landschaftlich reizvolle Täler. Insgesamt ist die Erdoberfläche in Kärnten von sechs Tälern durchzogen.

Die klimatischen Bedingungen, die in Kärnten enorm gegensätzlich sind, werden durch das in diesem Landesteil vorherrschende gemäßigte Klima geprägt. Da Kärnten im mittleren Part Europas liegt, gehört zum Teil auch das mediterrane oder meerestypische Klima in einigen Zeiträumen zu den Wettereinflüssen Kärntens. Kärnten besitzt aufgrund des Hochgebirges, den Alpen, eine natürliche sogenannte Wetterscheide. Aus diesem Grund ist das Klima schon innerhalb kleinerer Flächen des Landes unterschiedliche. Deutliche Abweichungen ergeben sich bei den Messungen in den Talniederungen und auf bergigen Hängen. Wenn es regnet, dann fallen hauptsächlich in den Sommermonaten sehr hohe Mengen an Niederschlägen, die in der Regel mit intensiven Gewittern verbunden sind.

Charakteristisch für Kärnten sind die winterlichen Bedingungen in den Alpenregionen. Im Hochgebirge und in einigen speziellen Landesteilen bleibt der Schnee bis zu 230 Tagen im Jahr liegen.